Das AZE ist ein Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das Zentrum bietet einen Raum, wo sie sich versammeln, einander begegnen und sich entfalten können. Das Haus ist ein offener Ort der Begegnung und des Austauschs, auch zwischen verschiedenen Kulturen und Religionen.

Als Begegnungsort ist das AZ Ephata montags bis freitags von 15.00 bis 20.00 Uhr (mittwochs von 13.00 bis 20.00 Uhr) und samstags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Treff steht den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aller ethnischen Zugehörigkeiten offen und dient als Raum zur Freizeitgestaltung und Entfaltung. Den Kindern und Jugendlichen sowie ihren Betreuern steht eine Bibliothek sowie Spielmaterial zur Verfügung.


Begegnungsraum im Rahmen des Projekts 'Hallo Nachbar'

 

Liebe Anwohner des Bergviertels,

wie schon in der Bergviertel-News 12 angekündigt haben wir Ende Januar unser Projekt Hallo Nachbar gestartet. In unserem Viertel wohnen seit Jahren viele Zuwanderer. Ein gutes Miteinander ist nur über die Sprache möglich. Da können wir alle helfen!!!

Seit Ende Januar 2017 steht im AZ Ephata ein Begegnungsraum zu unserer Verfügung, in dem ein bis zweimal pro Woche alteingesessene Eupener und Zugezogene zusammenkommen können, um miteinander zu sprechen, um einander besser kennen zu lernen und für manche die Sprachkenntnisse zu verbessern; aber vielleicht entstehen daraus auch gemeinsame Interessen, wie Stricken oder Schach spielen, ein interkulturelles Kochatelier oder ein kleiner Sprachkurs ‚Deutsch als Zweitsprache‘…

Der Begegnungsraum ist wochentags täglich von 15.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Die Erzählcafés oder Sprachkurse finden montags und freitags von 16.00 – 18.00 Uhr statt. Sie sind ein Ort zum Austauschen, Spielen und Basteln, Kochen und Essen, Singen und Lachen…

 

Was braucht man dazu?

  • Nur Bereitschaft ein oder zweimal pro Woche etwas Zeit und Offenheit zu investieren.
  • Keine Ausbildung.

Wer bereit ist mitzumachen oder wer nähere Auskünfte haben möchte, kann sich im AZ Ephata telefonisch melden/kundig machen: Tel.: 087/56.15.10


Ein Samstag im Mai...

im Animationszentrum Ephata

Samstag, 14. Mai 2016

Ein verschlafener Samstag Morgen im Eupener Bergviertel. Verschlafen? Schon sind die ersten Anwohner fleißig, um die Hochbeete des Viertels für die anstehende Pflanzaktion vorzubereiten (Material und Pflanzen stehen schon in der Eingangshalle des AZ Ephata bereit), andere fleißige Ehrenamtliche legen im Haus Ephata die Zeitschrift Bergviertelnews zusammen, von der in den kommenden Tagen 600 Exemplare in alle Haushalte verteilt werden... ebenfalls von Ehrenamtlichen.

Da laufen auch schon die ersten in Leuchtwesten gekleideten Müllsammler durch die Straßen und Grünanlagen. Jeden zweiten Samstag im Monat ist Viertelsäuberungsaktion. Ein Angebot, an dem jeder Anwohner teilnehmen kann und so seinen Beitrag zur Lebensqualitiät im Viertel leisten kann. Gleichzeitig die Gelegenheit, mit anderen Anwohnern ins Gespräch zu kommen und Informationen oder Meldungen zu Missständen auszutauschen, oder die anderen mit ins Boot der Arbeit für das Viertel und den sozialen Zusammenhalt zu nehmen, schließlich ist ja schon in der kommenden Woche ein Viertelfest geplant, mit 'Bunter Tafel' zu der alle etwas beitragen sollen.

Derweil nutzen andere Anwohner die Give-Box im Animationszentrum Ephata. Die einen, um Überflüssiges los zu werden, die anderen, um dringend benötigte Alltagsgegenstände kostenlos zu ergattern. Eine Tauschbörse ohne Tauschzwang, bei der trotzdem alle gewinnen. Und die, die sich kostenlos bedienen können, versuchen später ihren Beitrag auf andere Weise zu leisten, indem sie eine kleine Spezialität zur bunten Tafel beitragen, oder sich als Freiwillige beim Tag der offenen Tür oder beim Putztag der Aufgabenschule zur Verfügung stellen. Dank der Give-Box kann an diesem Morgen auch ein Fahrrad an eine bedürftige Familie weiter vermittelt werden.

In der Küche und im Versammlungsraum auf der ersten Etage des Vorderhauses von Ephata trifft sich heute der Hildegardfreundeskreis. Der Hildegardfreundeskreis möchte ein offenes Podium sein für eigenes Wachstum, Naturheilkunde, Leib und Sinne, Spirituelles. Er bietet unter anderem auch eine Angebotsplattform für Vorträge, Weiterbildung, Seminare zum Thema Geisteswissenschaften und alles das damit in Verbindung steht, Philosophie, Hildegardmedizin, Naturheilkunde, Humoral/Säftelehre, Klosterkräuter, eine bekömmliche Ernährung und eine geglückte Lebensführung..., an. Freude und Lebensqualität sollen dabei immer vorrangig sein. Die Gruppe trifft sich zweimonatlich im Haus Ephata.

Pflanzaktion Hochbeete : Für die Zwerge der Patro Mädchen Eupen ist es inzwischen auch endlich soweit: gemeinsam mit den Anwohnern des Viertels dürfen sie die drei Hochbeete gegenüber des Animationszentrums Ephata mit Gemüse, Kräutern und Blumen bepflanzen. Dazu eingeladen wurde ebenfalls eine Gruppe Kinder der Ahmaddiyya Muslime. Unter fachkundiger Anleitung eines Ehrenamtlichen aus dem Viertel werden Samen, Zwiebeln und Setzlinge eingepflanzt. Von der Ernte dürfen später alle Anwohner profitieren. Bis dahin werden die Beete von Anwohnern, Patro Mädchen, Aufgabenschule Ephata und Ferienspass gepflegt.

Mitglieder der ACESE Vereinigung werden im Haus Ephata vorstellig, um Fotokopien für die arabische Schule anzufertigen und die Organisation des Schulfestes zum Jahresabschluss mit dem Koordinator des Sozialen Treffpunkts zu besprechen. Auf dem Gelände hinter dem AZ Ephata organisiert derweil die Ahmaddiyya-Gemeinde ein Jugendtreffen mit Barbecue und Sportturnier; Kricket und Volleyball stehen auf dem Programm. Und als Dank an die fleißigen Gärtner und Gärtnerinnen werden diese – Zugezogene wie Hiesige – mit zum gemeinsamen Grillen eingeladen.

Währenddessen finden in den polyvalenten Räumen des Zentrums die Aktivitäten der Jugendgruppen statt, u.a. ein Kochatelier der Wichtel Maria Goretti, eine Spielanimation der Elfen der Patro und ein Selbstverteidigungskurs für die älteren Mädchen der Phönixe. Zum Abschluss des Tages verrichten die Muslime noch ungezwungen ihr Gebet auf dem Streetballplatz des Parks, ein ungewohnter Anblick für die Anwohner, aber auch ein Zeichen für die Offenheit mit der diese Mitbürger ihren Glauben leben.

Im Sozialen Treffpunkt hat derweil die Fachbibiliothek geöffnet und der kostenlose Internetzugang während der Öffnungszeiten wird von Besuchern genutzt. Mehrere Tschetschenische Familien nutzen den Begegnungsraum zum Spielen für die Kinder und zum gemütlichen Beisammensein.

Gegen 17.30 Uhr kehrt so langsam Ruhe in den Sozialen Treffpunkt ein, wäre da nicht die kurdische Hochzeitsfeier, die an diesem Abend rund 150 Gäste versammeln wird und die erst kurz nach Mitternacht ein Ende finden wird...