2. Woher kommt eigentlich der Name ‚Bergviertel‘?

Dort, wo die Neustraße auf den Olengraben trifft und die Bergkapellstraße mit dem Rotenberg zusammenkommen, hieß es früher : „änn te baate“. Diese alte Bezeichnung für das schon früh besiedelte Viertel bei diesen Straßenkreuzungen war nicht nur im Volksmund gegeben, sondern erscheint auch schon in verhochdeutschter Namensform in den Niederschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (1622 „Batenberch“, 1725 „die Baten, Batenberg“, 19. Jahrhundert „in Thebaaten, Thebaten“). Was bedeutet diese eigenartige Bezeichnung?

Unsere Vorfahren gaben schon in frühester Zeit der Erhebung , die den ursprünglichen Ortskern (die Oberstadt) vom Ortsgebiet „unter der Haas“ (die Unterstadt) trennte die einfache Bezeichnung „der BERG“. Sie benannten die Ortslage an seinem Fuße „a gene Berrech“ (Am Berg), den höher gelegenen Teil „op gene Berrech“ (auf dem Berg). Aus ihrer Sicht lag demnach das Ortsviertel der unteren Bergkapellstraße und des oberen Rotenbergs „Hinter dem Berg“. Sie brachten das mit der Benennung „Baate gene Berrech, d‘r Baate, Thebaaten, Batenberch“ zum Ausdruck. Wir sehen, die Ortsviertelbezeichnung „Te Baaten“ ist gar nicht so eigenartig!


24. Heute ein paar Aufnahmen aus den 'Kindertagen' des Bergviertels...


44. 275-Jahr-Feier Bergkapelle

Vor 30 Jahren wurde das 275jährige Bestehen der Bergkapelle mit einem großen Viertelfest gefeiert. Am 4. Oktober 1987 traf man sich zum Bergerfest rund um die Bergkapelle und auf dem Gelände der französischen Schule. Viele ältere Anwohner werden sich noch gerne daran erinnen, sicher beim Lesen des Artikels aus dem Grenz-Echo hier unten...


50. Die Entwicklung des Quartiers Berg und Haas

In der Geschichte unserer Stadt erscheint die Herrlichkeit Eupen seit ihrem Bestehen als eine den ganzen Ort umfassende Einheit. Nur bei der Wahl der Bürgermeister finden wir eine Aufteilung in drei Wahlbezirke. Sie erscheinen in den Akten manchmal als Quartiere, manchmal auch als Kompanien oder Kapitänschaften. In jedem Quartier wurden zunächst neun Bürger, die sogenannten Neunmänner, gewählt. Die Neunmänner der drei Quartiere wählten dann unter sich die vier Bürgermeister unserer Stadt.

In der Oberstadt finden wir die Quartiere Kirchstraße und Gospert. Beide gehen in ihrer Begrenzung vermutlich auf die alten Lat- oder Lehenshöfe zurück. Das Quartier Kirchstraße dürfte aus dem Stockem-Eupener Lathof, das Quartier Gospert aus dem Frambacher Lathof entstanden sein.

Anders ist es mit dem Quartier Berg und Haas. Der dritte Eupener Lathof, St. Marien, war nur zu einem kleinen Teil auf dem Gebiet Eupens gelegen. Er umfaßte einen großen Teil des Grundbesitzes in der Gemeinde Membach und reichte in einer auslaufenden Spitze bis an das Eupener Bergviertel heran. Zu ihm gehörten, die Bergstraße hinaufgehend, die Häuser auf der rechten Seite, vom Gut Looten angefangen bis zur Bergkapelle, dann weiter auf der rechten Seite die Bergkapellstraße abwärts bis zum Rotenberg. Die linke Seite der Bergstraße ab Iberngasse und das ganze übrige Bergviertel gehörten nicht zu einem Lathof, sondern zum Gebiet des Hertogenwaldes, der in frühesten Zeiten wohl bis hierher gereicht hat. Der Hertogenwald war seit Bestehen des Herzogtums Limburg herzoglicher Besitz und nicht als Lehen vergeben. So kam es, dass die Ansiedler in diesem Gebiet ihre Siedlungserlaubnis direkt vom Herzog erhielten und auch nur ihm gegenüber abgabepflichtig waren.

Der Bach, der seit 2017 vor dem Haus Bergstraße 19 wieder sichtbar geworden ist, bildete einst die Grenze zwischen den Sektionen A (Kerckstraet) und B (Bergviertel). Das wurde erst 1873 geändert, als die Stadtverwaltung beschloss, die Straßen der Stadt genau zu begrenzen, mit Namensschildern zu versehen und die Nummerierung der Häuser straßenweise durchzuführen.

Allmählich dehnte sich das Bergviertel nach Süden aus und auch die Abhänge zur Unterstadt wurden nach und nach besiedelt, bis schließlich die Ansiedlung die Talsohle, die Haas, erreichte. Ein Blick auf eine Militärkarte aus dem Jahre 1762 gibt uns eine Vorstellung von der Entwicklung des Bergviertels im Laufe der Jahrhunderte. Die Karten hier unten stammen aus den Jahren 1762, 1777, 1803, 1850, 1930 und heute und zeigen dass sich das Bergviertel lange Zeit auf Am Berg, Bergstraße, Tebaten, Bergkapelle, unterer Teil der heutigen Judenstraße und Haasberg beschränkte. Aus dem Jahr 1930 stammt auch eine der ältesten Luftaufnahmen der Stadt. Man erkennt am oberen Bildrand, dass das heutige Ibernviertel noch gänzlich unerschlossen ist.

Über die Entstehung des Namens Haas gibt es keine gesicherten Angaben. Wir neigen dazu, diesen Namen aus der ursprünglichen Beschaffenheit des Geländes herzuleiten. Der Ortsname Haas weist auf ein Gelände an einem Hang hin, das mit niederem, gestrüppartigem Pflanzenwuchs bestanden ist. So können wir uns auch den Haasberg in ältester Zeit vorstellen. Der Bergabhang, den wir heute unter dem Namen Haasberg kennen, hieß in früheren Zeiten einfach „die Haas“.

Erst nachdem die Bedeutung des Namens verloren gegangen war, nannte man es Haasberg und verdoppelte damit unbewusst den Begriff.


53. Geschichten aus dem Eupener Bergviertel


56. Rückblick auf die Jubiläumsfeiern zum 300jährigen Bestehen der Bergkapelle