Zum 50. Mal in Ostbelgien

Aktion »Friedensinseln« am 10., 11. und 12. Januar

 

Unter dem Motto »Eine Kooperation mit menschlichem Gesicht, nahe beim Menschen und seinen Sorgen!« wird am Wochenende vom 10., 11. und 12. Januar landesweit die 50. Kampagne »Friedensinseln« durchgeführt.

 

Projekte

Die Kampagne 2020 ermöglicht es in 6 Friedensinseln mehr als 200 Einzel-Projekte für wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Afrika und in Lateinamerika zu unterstützen. Mehr als 220.000 Personen profitieren davon.

Die afrikanischen Friedensinseln befinden sich im Benin, in Burkina Faso, Uganda und in Tansania. Dort werden Schulbauprojekte, Brunnen und Staudämme zur Bewässerung der Anbauflächen, aber auch Ausbildungsprogramme und Mikrokredite zur Förderung der Selbständigkeit finanziert.

In den unwegsamen Andenregionen Perus gibt es für die eingeborene Bevölkerung ebenfalls große Probleme in der medizinischen Versorgung, im Schulwesen und in der Trinkwasserversorgung. Auch hier wird in landwirtschaftliche Projekte und Viehzucht investiert.

Die Aktion Friedensinseln geht auf den belgischen Dominikanerpater und Friedensnobelpreisträger Dominque Pire zurück. Die erste Friedensinsel wurde 1962 im Osten Pakistans gegründet. Viele dieser Friedensinseln funktionieren mittlerweile als autonome Zonen ohne jegliche Unterstützung aus dem Westen weiter.

Seit 1971 findet alljährlich im Januar die Verkaufsaktion der Friedensmodule (zunächst Bausteine, später dann die bekannten Friedensmännchen) statt. In diesem Jahr feiert die Kampagne ihr 50jähriges Bestehen.

Aus diesem Anlass wurde die Palette der Verkaufsartikel nochmals aktualisiert: Neben den Armbändern, die es schon seit einigen Jahren gibt, werden erstmals wiederverwendbare Einkaufsbeutel und Pflanzgutscheine angeboten (siehe dazu auch ‚Hintergrund‘). Natürlich gibt es wie immer auch die beliebten Friedensmännchen, die aus recyceltem Plastik hergestellt sind.

 

Helfer gesucht

Die Bevölkerung wird aufgerufen, die Kampagne zu unterstützen, indem sie den vielen »Friedensmännchen-Verkäufern« am Wochenende einen guten Empfang bereitet. Spenden können auf das Konto 000-0000049-49 überwiesen werden (steuerlich abzugsfähig ab 40 €).

Gesucht werden auch noch Verkäufer für die Module, Armbänder, Einkaufsbeutel und Pflanzgutscheine zum Preis von 6,- bzw. 10,- € angeboten werden.

Das Eupener Regionalkomitee ist für die Gemeinden bzw. Ortsteile Eupen, Kettenis, Raeren, Eynatten, Hauset, Kelmis, Neu-Moresnet, Hergenrath, Lontzen, Walhorn-Astenet zuständig.

 

Organisation

Interessenten, die sich an der Aktion beteiligen möchten, oder aber Gruppen (Schulen, Vereine, Jugendgruppen, Firmlinge, Pfarrgemeinden oder auch Privatleute) sind eingeladen, sich in der Zentrale der Aktion zu melden: Animationszentrum Ephata, Bergkapellstraße 46 (Tel. 087/56.15.10).

Die Zentrale ist am Freitag von 13.00 bis 19.00 Uhr, am Samstag von 9.00 bis 17.00 Uhr sowie am Sonntag von 8.30 bis 10.00 Uhr und von 12.00 bis 17.00 Uhr durchgehend geöffnet.

Der Verkauf der Friedensmännchen findet ab Freitag, 10. Januar ab 9 Uhr statt und endet am Sonntag, 12. Januar um 17.30 Uhr mit einer Preisverteilung für die besten VerkäuferInnen und der Bekanntgabe des vorläufigen Endergebnisses im Haus Ephata.

 

Hintergrund

Im Bewusstsein um die Problematik der Plastikproduktion, die selbst bei den Modulen aus recyceltem Plastik vorhanden ist, sind die Verantwortlich der Friedensinseln auf der Suche nach umweltfreundlichen und nachhaltigen Alternativen für die Artikel, die im Rahmen der Kampagne zum Verkauf angeboten werden. So gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal Pflanzgutscheine, bei denen 0,60 € zur Anpflanzung eines Baumes in Belgien verwendet werden und die restlichen 5,40 € die Finanzierung von nachhaltigen Landwirtschaftsprojekten in Familienbetrieben in Afrika und Lateinamerika sichern. Neu sind auch die wiederverwendbaren Einkaufsbeutel für Obst und Gemüse.


Fair-Teiler im AZ Ephata

Seit dem 24. April gibt es einen neuen Fairteiler im Bergviertel: im Animationszentrum Ephata sogar mit Kühlschrank für Lebensmittel, die gekühlt werden müssen. Aufgestellt wurde er gleich neben der Give-Box, die bereits von vielen Anwohnern und Besuchern des Zentrums genutzt wird.

Ein Fairteiler ist ein Ort, an dem Lebensmittelspenden abgelegt oder abgeholt werden können, von jedem. Das Ziel des sogenannten Foodsharing ist, etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun. Fairteiler sind einfach dazu da, dass Menschen leichter Lebensmittel untereinander teilen können, sie verschenken können. "Foodsharing Ostbelgien" ist eine Gruppe, der auf Facebook mitlerweile mehr als 1800 Personen folgen.

 Um den Fairteiler und das System des Foodsharing bekannt zu machen, wurde der Film "Taste the Waste" gezeigt, mit dem die Bewegung gestartet wurde, sowie ein Infoabend mit Foodsharing Ostbelgien angeboten,  mit Vorstellung des Fairteilersystems und allgemeinen Informationen zur Lebensmittelverschwendung.


Viertelsäuberungsaktion im Bergviertel

Am Samstag, 11. Januar 2020 um 11.30 Uhr - Treffpunkt : Animationszentrum Ephata

An jedem zweiten Samstag des Monats treffen sich die Anwohner des Bergviertels um 11.30 Uhr am Animationszentrum Ephata um von dort aus das Viertel um die Bergkapelle sowie die angrenzenden Straßen und Grünanlagen vom Müll zu säubern. Die Stadt Eupen unterstützt diese Initiative und stellt Material und einen Sammelpunkt zur Verfügung.


Helfen Sie das Haus Ephata mit zu tragen

 

Am Wochenende des 5. sowie 6. Oktober 2019 wurden am Ausgang aller Gottesdienste im Pfarrverband Eupen-Kettenis Tragetaschen zum Kauf angeboten, zugunsten des Sozialen Treffpunkts im Haus Ephata. Seit 25 Jahren ist das Haus Ephata ein Ort der Begegnung und der Unterstützung für viele Menschen unserer Stadt und unserer Pfarrgemeinden. Die Tragetaschen können auch direkt beim Animationszentrum Ephata erworben werden: Bergkapellstraße 46, 4700 Eupen, Tel. 087/56.15.10, ephata@skynet.be. Preis : 1 Tasche für 6 €, 2 für 10 €. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.