Filmabend "The True Cost - Der Preis der Mode"

am Do. 23. Januar um 19.00 Uhr im AZ Ephata

Ein Pullover oder eine Hose für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 – oft geht man in Kleidungsgeschäfte und ist begeistert, wie billig die neueste Mode bei uns zu haben ist. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet?

THE TRUE COST – Der Preis der Mode macht sich auf die Suche und verfolgt eindrucksvoll den Weg, den die Kleidung macht, bevor sie zu uns ins Geschäft kommt. Die bedrückende Antwort auf die Frage ist: Es darf nicht sein! Es gibt kaum einen Markt, bei dem Schein und Realität so weit auseinander liegen wie bei der Bekleidungsindustrie. Auf der einen Seite gibt es Modeschauen mit Starmodels und rotem Teppich, auf der anderen Seite wird die Kleidung zumeist unter sklavenähnlichen Bedingungen in sogenannten Dritteweltländern produziert. Die Ausbeutungskette, die hinter jedem einzelnen Kleidungsstück steckt, wird unsichtbar hinter der Glamourwelt der Modeindustrie.
THE TRUE COST – Der Preis der Mode zeigt diese Kette auf: Wo wird die Kleidung hergestellt, welche Arbeitsbedingungen herrschen dort, was passiert in den Ländern, in denen riesige Wassermengen für die Baumwolle benötigt wird, während die Menschen verdursten? Die Ausbeutung von Mensch und Natur, die hinter den Preisen steckt, ist erschreckend. Ebenso erschreckend ist die Verdrängung dieser Tatsache in der westlichen Welt. Wer würde schon eine Hose kaufen, wenn er wüsste, dass dafür ein Kind verdursten musste oder die Näherin der Hose in den Trümmern einer eingestürzten Fabrik gestorben ist?

THE TRUE COST – Der Preis der Mode zeigt die erschütternde Wahrheit: Die Kosten für unsere Kleidung müssen andere bezahlen.


25+1
Im November 2018 hat das Haus Ephata sein 25jähriges Bestehen gefeiert. Schon damals haben wir feststellen müssen, dass die „Gründer-Generation“ ebenfalls 25 Jahre älter geworden ist und dass uns manchmal die Dynamik und die Kräfte der Jugendzeit fehlen…
Auch für uns ist das Umfeld in Kirche, Gemeinschaft und Gesellschaft immer komplexer geworden und die Herausforderungen immer vielseitiger… Vor diesem Hintergrund möchten wir mit dir gemeinsam überlegen, wie es mit dem Haus Ephata in Zukunft weitergehen kann und soll. Dazu lädt der Verwaltungsrat ein am Samstag, dem 25. Januar 2020 um 17.00 Uhr. Bis ca. 20.00 Uhr möchten wir in gemeinsamem Austausch und Planen verbringen, danach sind das Programm und das Ende offen…


Diskussionsabend in der Bergkapelle

Katholische Kirche (Ostbelgien) – Quo vadis?

am Mittwoch, 5. Februar um 19.30 Uhr

„Katholische Kirche (Ostbelgien) – Quo vadis?“ So lautet der Titel einer kleinen Schrift, die vor einiger Zeit im deutschsprachigen Raum Ostbelgiens (und auch im Bergviertel in Eupen) in Umlauf gebracht wurde. Sie setzt sich mit der Entwicklung der Kirche in den letzten Jahrzehnten auseinander. Von vier ostbelgischen Priestern verfasst, möchte sie Bestandsaufnahme aber auch Anstoß zum gemeinsamen Nachdenken sein.

Quo vadis? Wohin gehst du, Kirche? Ist es eine offene Frage und wir müssen Antworten suchen? Oder ist es eine rhetorische Frage d.h. die Antwort ist klar: Wohin? Gerade aus! Weiter wie bisher! Es geht nicht in erster Linie um die Weltkirche; es geht um die Kirche vor Ort, in unserer Stadt, in unserem Dorf, in unserem Viertel. Neue Wege sind möglich. Eine gemeinsame Überlegung mit den Autoren wird angeboten am Mittwoch, dem 5. Februar um 19.30 Uhr in der Bergkapelle. Alle, die sich angesprochen fühlen, lädt das Kapellenkomitee zu diesem Diskussionsabend sehr herzlich ein.



Projekt HEIMArT

 

Zahlreiche Künstler und Gruppen waren beim Projekt HEIMArT aktiv. Dem Tag der Gestaltung vorangegangen sind insgesamt 4 Workshops mit den teilnehmenden Künstlern bzw. Gruppen, zu den Themen "Heimatbegriff", "Heimatgeschichte", "Land-Art als Ausdrucksmöglichkeit" und "Konkrete Planung der Umsetzung". Hier einige Impressionen vom Tag der Gestaltung. Es sind bewusst keine "Bilder einer Ausstellung". Diese sollte jeder vor Ort in der umgebenden Natur erleben. Diese Ausstellung ist wirklich durchgehend geöffnet bei freiem Eintritt...
Nutzt das schöne Wetter und begebt euch in die Eupener Unterstadt. Vom Scheiblerplatz führt der Rundweg über die beiden Fussgängerbrücken an den Ufern der Hill entlang bis zum Zusammenfluss von Hill und Weser an der Malmedyerstraße und vom Scheiblerplatz hinunter zum Flussufer... Ein kleiner "Führer" befindet sich hier unten zum Download:

Download
Fuehrer_HEIMArT_.2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Begegnungsraum im Rahmen des Projekts 'Hallo Nachbar'

 

Seit Ende Januar 2017 steht im AZ Ephata einen Begegnungsraum zu Verfügung, in dem ein bis zweimal pro Woche alteingesessene Eupener und Zugezogene zusammenkommen können, um miteinander zu sprechen, um einander besser kennen zu lernen und für manche die Sprachkenntnisse zu verbessern; aber vielleicht entstehen daraus auch gemeinsame Interessen, wie Stricken oder Schach spielen, ein interkulturelles Kochatelier oder ein kleiner Sprachkurs ‚Deutsch als Zweitsprache‘…

 Dieser Begegnungsraum ist täglich von 15.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Die Erzählcafés oder Sprachkurse finden wöchentlich montags und freitags von 16.00 – 18.00 Uhr im Sozialen Treffpunkt Animationszentrum Ephata statt. Sie sind ein Ort zum Austauschen, Spielen und Basteln, Kochen und Essen, Singen und Lachen…

 

Was braucht man dazu?

  • Nur Bereitschaft ein oder zweimal pro Woche etwas Zeit und Offenheit zu investieren.
  • Keine Ausbildung.

Wer bereit ist mitzumachen oder wer nähere Auskünfte haben möchte, kann sich im AZ Ephata telefonisch melden/kundig machen: Tel.: 087/56.15.10


INDISCHER TANZKURS

 

Sie sind über 40 und verspüren den Wunsch etwas Neues auszuprobieren, Sie sind auf der Suche nach einer Technik um Beweglichkeit und Weiblichkeit wieder zu entdecken, zu entwickeln oder die Form zu behalten ?

DANN KOMMEN SIE - SCHAUEN SIE - UND MACHEN SIE EINFACH MIT!

In einer entspannenden und fröhlichen Atmosphäre den indischen Tanz entdecken . Indische Tanztechnik, das sind Schritte, Fußstampfen, Körperbeherrschung, symbolische Gestik der Hände, Gesichtsausdrücke, die aus dieser Kunst eine Vereinigung von « Yoga und Tanz » und eine Quelle der Entspannung machen. Herz, Gedächtnis, Konzentration, Gleichgewicht werden trainiert, die mit dem Alter immer größere Schwierigkeiten bereiten könnten.

 

Inhalt des Kurs : Dehnungsübungen, Entspannung, Tanztechniken, Erlernen kurzer Tanzkompositionen.

Gebühr : 5 €

 

 

 

Termine : jeweils freitags um 18.00 Uhr und samstags um 10.30 Uhr

 

Ort : Animationszentrum EPHATA, Bergkapellstraße 46, 4700 Eupen, Tel. : 087/56.15.10 , Email : ephata@skynet.be

 

Information und Einschreibung bei Jacqueline Chevillon

Tel : 087/55.40.62, Mobil :0474/30.15.37,

Email : jacqueline.chevillon@skynet.be